Induktionskochfeld - was muss man wissen

Induktionskochfeld in der Küche

Seit einigen Jahren mehrt sich die Zahl der innovativen Induktionskochfelder auch in deutschen Küchen. Zum Teil ist die Beliebtheit der Induktionskochfelder durch die stetig steigenden Strompreise zu erklären.

Viele Verbraucher nutzen bereits dieses sparsame Kochgefühl, denn stromsparender kann man kaum kochen und zuhause wohnen mit Strom. Gegenüber einem herkömmlichen Elektroherd wird etwa ein Drittel weniger Energie benötigt, um die gleichen Speisen zu kochen. Doch es gibt wie überall im Leben auch bei diesen Kochfeldern kleine Nachteile.

Neue Technik bereichert die Küche

Zwar ist ein Induktionskochfeld teurer in der Anschaffung als ein normaler Elektroherd, dafür bietet es aber neben der Stromersparnis auch ein modernes Wohngefühl. Immer mehr Menschen investieren ihr Erspartes lieber in ihr Zuhause wohnen und ihre eigene Wohlfühloase. Dazu gehört natürlich in erster Linie ebenfalls eine moderne und funktionelle Küche, in der man gern die Mahlzeiten zubereitet. Bei der Induktionstechnik übertragen Spulen die Energie nicht in die Herdplatte, sondern direkt in den Boden des Topfes. Dadurch wird die Ankochphase deutlich verkürzt. Die Herdplatte wird nicht erwärmt, es ist aber trotzdem Vorsicht geboten, wenn darauf gekocht wurde, denn durch den darauf befindlichen heißen Kochtopf wird die Herdfläche natürlich trotzdem warm. Heute gibt es zahlreiche recht günstige einzelne Kochplatten mit Induktion, die es ermöglichen, erst einmal diese Technik auszuprobieren.

Glastöpfe und Kupferpfannen ade

Ein Induktionskochfeld erzeugt die Wärme nicht auf der Kochplatte, sondern sozusagen direkt im Boden des Kochtopfes oder der Pfanne. Daher können nur bestimmte Kochutensilien mit ferromagnetischen Böden auf der Induktionsplatte genutzt werden. Kochtöpfe aus Gussstahl oder Tiefziehstahl sind besonders gut für die neue Art des Kochens und modernes zuhause wohnen geeignet. Töpfe aus Aluminium, Kupfer oder auch aus Keramik oder Glas eignen sich nicht. Hier würde keine Wärme entstehen. Herkömmliche Edelstahltöpfe sind nur für das Induktionskochfeld nutzbar, wenn sie einen speziellen magnetischen Boden besitzen, der die Wärme weitergibt.

Unsere Umfrage der Woche

Was wird Ihr nächster Urlaub?