Infrarotkabinen

Infrarotkabine

Genau wie die Sauna nutzt die Infrarotlichtkabine den Fakt aus, dass Wärme eine wohltuende Wirkung auf den Körper hat.

Der Unterschied zwischen beiden Anwendungen besteht darin, dass in der Sauna zusätzlich Feuchtigkeit auf den Körper einwirkt, während bei der IR-Kabine die reine Wärmestrahlung ausgenutzt wird. Sie liegt im Temperaturbereich zwischen 30 und 60 Grad und ist der natürlichen Sonnenstrahlung nachgeahmt, ohne deren Einwirkung der menschliche Körper einige Vitamine nicht bilden kann. Das macht die IR-Kabine der Sauna überlegen.

Die technischen Werte der Infrarotlichtkabine
Die Infrarotlichtkabine ist mit Infrarotstrahlung der Bereiche A, B und C zu bekommen. Die Infrarot-A-Strahlung kommt ausschließlich in der Medizin zum Einsatz. Die Infrarot-B-Strahlung erzeugt sehr hohe Temperaturen, die auch den Temperaturbereich einer Sauna weit überschreiten können.

Deshalb werden sie zur Förderung der Wellness nicht verwendet. Wer für die persönliche Wellness ein gutes Pendant zur Sauna sucht, wird bei der Infrarotlichtkabine mit C-Strahlung fündig. Sie arbeitet im langwelligen Bereich und bewirkt im menschlichen Körper eine wohltuende Entspannung.

Modelle und Preise für die IR-Kabinen
IR-Kabinen sind in verschiedenen Größen zu bekommen. Sie eignen sich für ein bis zwei Personen oder können vier bis sechs Personen aufnehmen. Einige Varianten sind als Eckmodelle ausgelegt, wo man während der Behandlung für die Wellness bequem mit Freunden schnattern kann.

Der Einstieg in die Ausstattung für die persönliche Wohlfühloase ist ab etwa 1.500 Euro möglich, wenn man das Glück hat, ein Sonderangebot oder ein Ausstellungsstück zu ergattern. Mit ihrem üblichen Echtholz-Design fügen sich die IR-Kabinen harmonisch in verschiedene Umgebungen ein. Sie werden an 230-Volt-Steckdosen angeschlossen, die allerdings eine ausreichende Absicherung haben sollten.

Unsere Umfrage der Woche

Was wird Ihr nächster Urlaub?